Gratis Report


                     8 Profi-Tipps:

        Was Sie beim Abschluß einer
      Berufsunfähigkeitsversicherung
         unbedingt beachten sollten!

 

    Sichern Sie sich diesen Gratis-Report

               (im Wert von 17,99 €)


      und vermeiden Sie Fehler bei Ihrer
        Berufsunfähigkeitsabsicherung

   Ihre E-Mailadresse wird garantiert nicht weitergegeben!

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Auszubildende

Macht es Sinn sich schon als Student oder Auszubildender gegen die
Folgen einer
Berufsunfähigkeit zu versichern?

Das ist eine Frage, die sich Studenten und Auszubildende immer wieder stellen.
Gesundheitliche Probleme und Berufsunfähigkeit ist für die Meisen noch so weit weg.
In diesem Alter erkennt man oft noch nicht, wie wichtig die Arbeitskraft für jeden Einzelnen ist.
Meistens kommen dann Aussagen wie „Ich bin doch noch so jung“, oder “Darüber habe ich mir
noch keine Gedanken gemacht“.

Aber die Antwort auf diese Frage heißt  „JA, es macht Sinn sich schon im Studium oder in der
Berufsausbildung gegen die Folgen einer Berufsunfähigkeit zu versichern“.

In jungen Jahren ist der Gesundheitszustand, der Voraussetzung für eine Absicherung ist,
in den meisten Fällen deutlich besser als 5, 10 oder 15 Jahre später.
Außerdem ist der Beitrag deutlich niedriger, weil der Beitrag sich auch nach dem Eintrittsalter richtet.

Jetzt noch ein ganz interessanter Aspekt:
Zum Beispiel studiert jemand Maschinenbau und hat sich gegen die Folgen der Berufsunfähigkeit abgesichert.
Er hat sein Studium beendet, findet aber keine Arbeitsstelle für seinen studierten Beruf.
Stattdessen nimmt er vorübergehend eine Arbeit mit einer Handwerklichen oder einer anderen körperlichen
Tätigkeit an.  Die Absicherung bezog sich zum Zeitpunkt der Absicherung aber auf den Beruf, den derjenige
Studiert hat. Der Beitrag wurde auch für diesen Beruf berechnet.

Jetzt sollte man annehmen, dass der Beitrag für seine Berufsunfähigkeitsabsicherung aufgrund seiner jetzt
körperlichen Tätigkeit deutlich steigt. Das ist aber nicht der Fall.
Der Beitrag der zum Zeitpunkt des Abschlusses berechnet wurde bleibt bestehen, selbst wenn der Versicherte
später einen anderen Beruf mit deutlich höherem Risiko ausübt.

Natürlich ist es umgekehrt genauso. Wenn jemand einen körperlichen Beruf ausgeübt hat und dann z.B. einen
kaufmännischen Beruf ausübt, bleibt der höhere Beitrag auch bestehen. Wenn der Versicherte gesund ist,
hat er natürlich die Möglichkeit seine bestehende Absicherung zu kündigen und in einen neuen günstigeren
Tarif entsprechend dem jetzigen Risiko zu wechseln.